Dienstag, 17. Februar 2015

Effektiv Flöhe bekämpfen ohne Chemie


Hallo ihr Lieben,

es ist passiert. Einer meiner schlimmsten Albträume neben Läusen ist eingetreten. Unsere Katzen haben sich Flöhe eingefangen.
Blitzschnell haben wir zur Chemiekeule gegriffen (ich weiß, das sollte man nicht tun, aber bei Flöhen hört bei mir der Spaß auf), Katzen behandelt, die Wohnung eingenebelt und alles von oben bis unten gewaschen und geputzt.
Drei Tage nacheinander stand der Staubsauger nicht still. Dann dachten wir wir wären in Sicherheit, also sind wir wieder zum normalen Standardputzrythmus übergegangen. Okay, ich muss gestehen, so häufig putzen wir nicht, weil wir viel unterwegs sind, aber eine gewisse Grundsauberkeit ist schon da.
Einige Wochen hatten wir Ruhe...dann waren sie wieder da. Die Katzen hörten nicht auf sich zu kratzen.
Was habe ich bloß im Internet recherchiert wie man die Dinger wieder los wird...und ich muss euch eine schlechte Nachricht überbringen: Das ultimative Supermittel gibt es nicht. Zumindest keines mit sofortiger Wirkung.
Nachdem also weder Frontline, noch der angeblich so viel bessere Nachfolger Broadline, noch Kokosöl gegen die Flöhe geholfen haben wollte ich schon fast resignieren.
Die Katzen wurden inzwischen schon einer täglichen Einsprüh-Tortur unterzogen und fanden das natürlich gar nicht lustig.
Bis ich im Internet auf den Tipp gestoßen bin ihnen Bierhefe zu geben. Also nix wie ab in den Supermarkt und eine Packung gekauft. Ich wollte mich schon ärgern, dass die so teuer sind und wahrscheinlich doch wieder nichts bringen, aber ich wollte es versuchen. Günstiger als der Kammerjäger und gesünder als die Chemische Keule sind sie allemal.
Die ersten Wochen tat sich gar nichts. Die Katzen kratzten sich trotzdem ständig, es lag nach wie vor Flohkot bei den Schlafplätzen und auch beim Bürsten konnte man immer mal wieder einen Floh begrüßen.
Aber dann...nach ca. vier Wochen: keine schwarzen Krümelchen, keine ständig kratzenden Katzen mehr und auch beim Bürsten war kein einziger Floh mehr zu erkennen. Inzwischen sind schon einige Monate vergangen (ja, ich war skeptisch und traue mich deshalb erst jetzt es zu posten) und wir sind immer noch flohfrei, obwohl inzwischen schon mehrere Generationen nachgeschlüpft sein müssten.
Und das auch noch ohne den mega Putzmarathon über Monate durchzuziehen.
Wir geben unseren Katzen jetzt, nach wie vor, täglich jeweils eine Bierhefe Tablette (ca. 0,5g). Sie nehmen sie super an, ist eines ihrer Lieblingsleckerlies und am liebsten würden sie noch mehr davon fressen.
Positiver Nebeneffekt: Sie haben wunderbar gepflegtes Fell.
Es funktioniert wirklich!!! Probiert es mal aus. Auch zur Vorbeugung ideal. Meine bekommen sie jetzt jedenfalls das ganze Jahr durch.
Preis-Leistungsmäßig ist es im Endeffekt dann auch ganz okay. Eine Packung mit 400 Tabletten kostet 8,36€ und hält bei uns, bei zwei Katzen dann entsprechend 200 Tage, also deutlich über ein halbes Jahr. Das sollen mir die ganzen chemischen Mittel erstmal nachmachen! ;-)

Nach erfolgreich bekämpften Flohbefall solltet ihr auf jeden Fall eine Kotprobe eurer Katze beim Tierarzt untersuchen und die Katze ggf. entwurmen lassen. Flöhe übertragen sehr oft Würmer!!!

Viel Erfolg!

PS: HIER findet ihr zwei Varianten wie man mit einfachen Mitteln eine Flohfalle selber basteln kann.

Produktempfehlungen

 

Kommentare:

  1. Dürfen Hunde Bierhefetabletten essen?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo!

    Da ich momentan leider keinen Hund mehr habe kann ich dir das leider nicht genau sagen. Ich meine gehört zu haben, dass ja, aber frag lieber nochmal Tante Google! ;-)

    Liebe Grüße,
    Steffi (Selber-Macherin)

    AntwortenLöschen
  3. wo bekomme ich Bierhefe hier in der USA

    AntwortenLöschen
  4. Vielleicht hier!?!
    http://www.amazon.com/NaturVet-Brewers-Formula-Omegas-Tablets/dp/B005FTN6TS/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1424221104&sr=8-1&keywords=yeast+cat

    AntwortenLöschen
  5. Fütterungsempfehlung:

    Pro Tag : große Hunde : 10-15 Gramm kleine Hunde: 5-10g / Tag

    AntwortenLöschen
  6. Danke für deinen Tipp, haben gerade auch das Problem mit den kleinen blutsaugenden Viechern. Werde morgen Bierhefe besorgen und hoffe das, dass dann in spätestes 4 Wochen erledigt ist. MfG D.Ö.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,
    was bei uns sehr gut und prompt gewirkt hat war Alaun. Ich hatte es in der Apotheke besorgt, um Knete für die Kinder herzustellen. Als die Katze Flöhe hatte, habe ich das ganze Haus mit Alaun geputzt, alle Oberflächen damit abgewischt, und sofort waren die Flöhe verschwunden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Idee, Alaun kenne ich noch gar nicht. Muss ich mich mal schlau drüber machen! ;-) Danke dir!

      Liebe Grüße,
      Steffi ( Selber-Macherin )

      Löschen
  8. Hallo, das werd ich auch gleich probieren.
    Weisst du denn, was diese Bierhefe bewirkt?
    Wir haben ein riesiges Zeckenproblem und es würde mich interessieren, ob die Hefe da vielleicht auch noch 2 Fiegen mit einer Klappe schlagen würde :)
    LG Monja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      die Bierhefe verändert den Körpergeruch der Katzen, so dass die Flöhe sie im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr riechen mögen.
      Gegen Zecken hat es bei uns nicht gewirkt, dafür aber Kokosöl. Dazu gibt es auch einen beitrag hier im Blog.

      Liebe Grüße,
      Steffi (Selber-Macherin)

      Löschen
  9. Hallo, ich barfe, und Bierhefe ist eins der möglichen Zusätze (für B-Vitamine, weshalb es Bierhefe auch in Barf-shops gibt, wie z.B. Lilly's Bar*), aber man sagt, man muss damit aufpassen, wenn die Katze zu Struvitkristallen neigt!

    VG,

    Steffi

    (* http://www.lillysbar.de/epages/61181519.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61181519/Products/66/SubProducts/66-0005)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi!

      Das stimmt, bei Vorerkrankungen sollte man da sehr corsichtig sein!

      Liebe Grüße,
      Steffi (Selber-Macherin)

      Löschen