Freitag, 14. August 2015

Bacon Sushi: Der Hit auf jeder Grillparty!


Hallo ihr Lieben,


es ging quer durch Facebook. Ein Video von Cook With Me.at wie man "BBQ Bacon-Sushi" macht. Das auszuprobieren konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen.
Eigentlich poste ich auch keine "geklauten" Rezepte, bzw. Ideen, aber diese ist einfach so genial, dass sie es absolut wert ist kopiert zu werden.
Einiges habe ich abgewandelt und so kommt nun hier das Bacon Sushi à la Selber-Macherin.
Die Vorbereitung ist kinderleicht und dauert nur ca. fünf Minuten und trotzdem ist diese kleine Rolle der Hit auf jeder Grillparty!

Zutaten für 2 Rollen:


500 g gemischtes Hackfleisch
2 Packungen (=200 g) Frühstücksspeck
200 g Gouda am Stück
150 ml Barbecuesoße
Salz, Pfeffer, Curry, Paprikapulver, Sambal Oelek

Zubereitung:


- Das Hackfleisch in eine Schüssel geben und mit Salz, Pfeffer, Curry, Paprikapulver und Sambal Oelek (max. 1/2 TL) würzen und gründlich durchkneten
- Die Baconscheiben einer Packung Speck auf einer Sushimatte (alternativ geht auch Backpapier) so nebeneinander legen, dass sie sich ganz leicht überlappen
- Auf dieser "Baconmatte" jetzt die Hälfte des Hackfleischs ausbreiten und flach andrücken. Oben sollte ein ca. 2 cm breiter Rand bleiben, an den Seiten ca. 1 cm
- Den Käse in längliche Stücke schneiden
- An den unteren Rand eine Reihe Käse legen
- Jetzt das "Sushi" von der Käseseite aus fest aufrollen, zwischendurch immer wieder ein bisschen andrücken. Zum Rollen das unterliegende Backpapier zu Hilfe nehmen
- Die Seiten der Rolle durch leichtes einklappen und festdrücken der Enden verschließen, damit der Käse nicht raus läuft
- Für die zweite Rolle ebenso verfahren
- Einen Grill mit Deckel auf ca. 200 Grad vorheizen
- Bei indirekter Hitze die Baconrolle von allen Seiten knusprig braun grillen
- Kurz vor Ende der Garzeit das Sushi mit der Barbecuesoße einpinseln und direkt über der Flamme zu Ende grillen
- Die fertig gegrillte Rolle in Scheiben schneiden und servieren (im Original wird sie nochmal in Röstzwiebeln oder Nachos gewendet, aber das fand ich überflüssig)

Guten Appetit!

PS: Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat teil ihn doch gerne mit deinen Freunden und Bekannten auf Twitter, Facebook, Google+ oder Pinterest. Entsprechende Buttons findest du unter diesem Beitrag.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was dich noch interessieren könnte:


Fleisch oder Gemüse marinieren: 5 leckere Marinaden zum Grillen
Stockbrot mit flüssigem Kern! Perfekt zum Grillen oder Lagerfeuer!!!
Hähncheninnenbrustfilets nach Saltimbocca-Art vom Grill
Autofahrer- oder Kinder- Hugo: Das Kultgetränk alkoholfrei

Produktempfehlungen:


Kommentare:

  1. Das ist ganz schön abgefahren, find ich aber klasse :)
    Danke fürs Teilen!

    AntwortenLöschen
  2. Freut mich, dass es dir gefällt. Es ist echt super lecker! 😊

    Liebe Grüße,
    Steffi ( Selber-Macherin )

    AntwortenLöschen